Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Über mich News Mein Sport Meine Vögel Girlitze Zuchtbericht Graunackengirlitz Haltungsbericht Weißbauchgirlitz Zuchtbericht Angolagirlitz Zuchtbericht Kanarengirlitz Zuchtbericht Feinschnabelgirlitz Zuchtbericht Diademgirlitze Zuchtbericht Schwefelgirlitz Zuchtbericht Rothschildgirlitze Vogelbörse Meine Reisen Costa Rica/Panama Venezuela Ecuador/Galapagos Peru Chile Irian Jaja Tanzania Kontakt Impressum 

Zuchtbericht Graunackengirlitz

Der Graunackengirlitz (Serinus canicollis) Beschreibung: Größe ca. 13 cm. Das Gefieder des Männchens: Größtenteils goldolive gefärbt. Charakteristisch ist der aschgraue Nacken, Hinterhals und die Halsseiten. Schwingen und Schwanz sind schwärzlich mit gelben Säumen. Bauchmitte und Schenkel weißlich. Schnabel hornfarben, Füße braun, Auge braun. Das Weibchen ist im ganzen matter gefärbt und zeigt nicht so stark die aschgrauen Partien. Jungvögel ähneln dem Weibchen, sind jedoch noch matter. Auch zeigen sie eine leichte Strichelung.Herkunft und Lebensweise:S. c. canicollis: Westliche und südliche Kapprovinz. Sporadisch im östlichen und westlichen Orange Free State, Lesotho und Transkei, Süd Afrikas.S. c. thompsonae: Im Norden von Transvaal, Natal, im westlichen Swaziland und westlichen Zululand. In Lesotho und Transkei und in der nordöstlichen Kapprovinz, Süd Afrikas.S. c. griseitergum: Im Hochland von Ost-Simbabwe und an der benachbarten Grenze zu Mozambique.S. c. sassii: Im Süden und Osten Zaires, West-Uganda, Ruanda, Nord-Malawi und im Suedwesten von Tansania.S. c. flavivertex (Gelbscheitelgirlitz): Nord-Äthiopien (Eritrea) nach Süden durch Zentral-Äthiopien bis Süd-Äthiopien. Im Südosten von Sudan (Imatong Berge) und Nordost-Uganda. Von West und Zentral Angola nach Nord-Tansania.S. c. hulliensis (Gelbscheitelgirlitz): Im Süden und Osten von Zaire.Auch wurden Tiere der Nominatform nach Mauritius und auf die Insel Reunion eingeführt. Bewohnt offene Hochländer und Hänge, welche von Gebüsch durchsetzt sind. Waldränder, lichten Wald und Plantagen. Ebenso in Städten und Gärten der Küstenregionen zu finden. Die nördlichen Unterarten leben oberhalb der Baumgrenze. Üblicherweise zwischen 2.000 und 3.000 m. Griseitergum geht bis 1.200 m herab. Flavivertex findet man zwischen 1.450 und 4.300 m vor. Graunackengirlitze sind sehr sozialbedürftiger Vögel, die oft in Trupps angetroffen werden. Brüten in lockeren Kolonien von bis zu 25 Paaren. Ernähren sich von Saaten (oft halbreif) verschiedenerGetreidearten, Gräsern und kleinen Pflanzen (Korbblütlern). Gelege: 3 – 5 weißlich schimmernde Eier mit rotbrauner Sprenkelung am stumpfen Ende.Brut und Nestlingsdauer: 12 – 14 Tage, nach ca. 16 Tagen fliegen die Jungvögel aus.Fütterung: Z.B. Futtermischungen von Blattner, bestehend aus 50% Girlitz V und 50% Hänflingsmischung. Aufzuchtsfutter: Handelsübliches Konditionsfutter mit Möhren und Broccoli vermengt. Keimfutter für Rübsengirlitze von Blattner. Diverses Grünfutter wie Hirtentäschel, Vogelmiere, Löwenzahn etc. Nach dem Absetzen der Jungvögel und in der Ruhe- und Mauserzeit wurden große Mengen an Stachellattich verfüttert.Haltung und Zucht: Meine Graunackengirlitze wurden zum Teil in Boxen von 160 cm x 40 cm x 40 cm und in Außenvolieren von 1 m x 2 m x 2,20 m gehalten und gezüchtet. Die unterschiedliche Haltungsweise resultierte aus den Eigenheiten meiner drei Zuchtpaare. Ein Wildfangweibchen wurde mit einem Nachzuchtmännchen in einer der oben genannten Boxen untergebracht. Als Nistgelegenheit wurde ein Holzkaisernest, in das ein Kanariennest gedrückt wurde, angeboten. An Nistmaterial reichte ich Scharpie, Kokosfasern, Watte und Fasern aus aufgetrennten und kleingeschnittenen Leinensäcken. Dieses Weibchen legte immer drei Eier, von denen auch immer zwei befruchtet waren. Die Jungen wurden vorbildlich aufgezogen. Nur nach dem Ausfliegen wurden sie vom Weibchen an der Bauchgegend gerupft. Auch rupfte sich das Weibchen bei Beginn eines neuen Geleges selbst. Dieses Verhalten wollte ich abstellen indem ich als besonders weiches Nistmaterial Watte reichte, doch ohne Erfolg. Die Jungen wurden nach ca. 28 Tagen abgesetzt. Das gerupfte Gefieder wuchs dann wieder vollständig nach. Mein zweites Paar musste in der Freivoliere untergebracht werden, da es die in der Zuchtbox angebotenen Nistgelegenheiten nicht annahm. Wenn nur ein Nest geboten wurde, lagen die Eier auf dem Boden. Wenn zwei Nester angeboten wurden, baute es in das eine und legte die Eier in das leere andere Nest. Deshalb wurde der Versuch in der Freivoliere unternommen. Das Weibchen baute hier sehr schöne freistehende Nester. Die Eierzahl lag wie die Befruchtungsrate bei 4 – 5. Jedoch musste das Männchen bei der Aufzucht abgetrennt werden. Ansonsten wurden Jungen vorbildlich aufgezogen. Das dritte Paar wurde ebenfalls in der Freivoliere untergebracht. Es baute auch sehr schöne freistehende Nester. Gelege und Befruchtungsrate waren wie beim vorherigen Paar. Die Jungen wurden aber ständig nach ca. sechs Tagen aus dem Nest geworfen. Auch das Trennen des Männchens zeigte keine Wirkung. Ob es nun das Weibchen war oder ein Magellanzeisig war der die Jungen aus dem Nest warf, konnte ich nicht beobachten. Die Jungen konnten auch nicht wieder ins Nest zurückgelegt werden, da sie zwischen den auf dem Boden gereichten Grünfutter meistens nicht entdeckt wurden. In den Folgejahren hatte ich gute Zuchterfolge mit meinen Graunacken. Für mich war diese Art optimal. Zu dieser Zeit hatte ich noch keinen Vogelraum. Ich überwinterte daher meine Tiere in der Freivoliere. Sie zeigten auch bei großen Minusgraden nie Unwohlsein, was wohl auch an ihrem Verbreitungsgebiet in der freien Natur liegt. Leider halte ich zur Zeit keine Graunackengirlitze mehr. Dies liegt evtl. auch daran, dass schon seit längerer Zeit keine Wildfänge mehr angeboten wurden. Die Bestände in Züchterhand erscheinen mir noch nicht gesichert. Es wäre deshalb schön, wenn ich durch meinen Bericht wieder einige Züchter für die Haltung und Zucht dieses sehr angenehmen Vogels animieren konnte. Ich selbst werde wieder nach ihnen Ausschau halten. Auch der Gelbscheitelgirlitz ist es wert, sich verstärkt mit ihn zu beschäftigen. Heute nochein Allerweltsvogel - Morgen schon eine Rarität.Literatur: Finches & Sparrows von Peter Clement ,Zeisige und Kardinäle von Horst Bielfeld



DieGirlitze.de by Roland Gasteiger